Gegen AREA3-Ost

Aktionsbündnis gegen ein Gewerbegebiet in einer schönen Landschaft.

Das Aktionsbündnis gegen AREA 3-Ost gibt nicht auf!

| Keine Kommentare

Aufruf zur Finanzierung eines Normenkontrollverfahrens mit Eilantrag beim OVG Lüneburg

Das Aktionsbündnis gegen ein Gewerbegebiet AREA 3-Ost an der Ostseite der alten B3 zwischen Angerstein und Bovenden hat sich mit dem Naturschutzbund Niedersachsen (NABU) als klageberechtigter Körperschaft zur Einleitung eines Normenkontrollverfahrens gegen den Bebauungsplan für dieses Gewerbegebiet verständigt. Der Antrag hierfür wurde am 9.11.2020 von der beauftragten Anwaltskanzlei verschickt. Nähere Informationen zu den Protesten gegen dieses geplante Gewerbegebiet finden Sie auf dieser Webseite.

Mit einem finanziellen Beitrag können Sie dem NABU Niedersachsen e.V. als Antragsteller für dieses Normenkontrollverfahren gegen den in Kraft getretenen Bebauungsplan AREA 3-Ost helfen. Wir können noch 17 ha wertvolles Ackerland vor Versieglung bewahren und dieses schöne und bestens erhaltene Landschaftspanorama mit der Plesseburg im Hintergrund vor Zerstörung durch einen dort überflüssigen Gewerbepark retten.

Benötigt werden sofort insgesamt ca. 5.000 € zur Finanzierung des Eilantrags und in einem zweiten, späteren Schritt ca. 10.000 € für den Fall, dass das Normenkontrollverfahren gegen uns entschieden würde. Zu Schritt 2 wird ein gesonderter Aufruf erfolgen. Im Fall unseres Erfolges erhalten Sie den größten Teil Ihres Beitrags von der beauftragten Anwaltskanzlei zurück. Ihnen steht dann frei, dem NABU (gegen Spendenbescheinigung) einen beliebigen Teil davon zu überlassen.

Muster einer Überweisung an das Anwaltanderkonto für die Klage gegen AREA 3-Ost:

Empfänger: Kanzlei Synofzik
IBAN: DE 28 5209 0000 0091 0677 06
Name des Einsenders (mit eigener IBAN)
Verwendungszweck; NABU gegen AREA 3-Ost
Datum:                Unterschrift:

Für das Aktionsbündnis:  F. Szamak, Bovenden; V. Kurre, Angerstein; M. Bokemeyer, Eddigehausen  

Text der Presseerklärung vom 9.11.2020:

Das Aktionsbündnis gegen AREA 3-Ost gibt nicht auf

Im Zusammenwirken mit dem Aktionsbündnis gegen AREA 3-Ost hat der Naturschutzbund Niedersachsen e.V. einen Antrag auf Normenkontrolle gegen den in Kraft getretenen Bebauungsplan AREA 3-Ost  beim OVG Lüneburg eingereicht.

Die beauftragte Anwaltskanzlei Synofzik in Göttingen räumt dem Antrag hohe Aussichten auf Erfolg ein. Sie hat bereits Zweifel an der Wirksamkeit der Verbandsgründung des Antragsgegners, des interkommunalen Zweckverbandes der Fleckengemeinden Bovenden und Nörten-Hardenberg. Vor allem aber bezweifelt sie dessen Planungskompetenz für den gewählten räumlichen Geltungsbereich des Bebauungsplanes. Weiterhin werden Verfahrensfehler bei der Beteiligung von Ratsgremien geltend gemacht sowie bauplanungsrechtliche Defizite beim artenschutzrechtlichen Störungsverbot.

Hier sollen circa 17 ha wertvolle Ackerfläche versiegelt werden, um ein Gewerbegebiet entstehen zu lassen. Circa 300 Meter südlich und südöstlich des Plangebiets befinden sich Wohngebäude am Ortsrand von Bovenden. Nördlich des Plangebiets befinden sich in etwa 350 Meter bzw. 600 Meter Entfernung zwei Hofstellen eines Landwirtschaftsbetriebs mit Tierhaltung.

Der Bebauungsplan widerspricht umweltbezogenen Rechtsvorschriften. Der Zweckverband ist unzutreffend der Auffassung, dass er die bauplanungsrechtliche Eingriffsregelung naturschutzfachlicher Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sowie das Artenschutzrecht ausreichend berücksichtigt hätte. Dies ist jedoch nicht der Fall.

In Angerstein brütet die auf der Roten Liste stehende Feldlerche. Hier kommt es durch das Plangebiet zur Verschlechterung des Erhaltungszustands der lokalen Population der Feldlerche und zur Zerstörung von Fortpflanzungs- und Ruhestätten. Im Beteiligungsverfahren wurde durch zwei Naturschutzvereine darauf hingewiesen, dass es nicht ausreicht, dass in 6 km Entfernung „Lerchenfenster“ in Nörten-Hardenberg angelegt werden, um einen Ausgleich für Eingriffe in Angerstein zu schaffen. Bei der Feldlerche handelt es sich um eine „reviertreue“ Vogelart, die sich in einem schlechten Erhaltungszustand befindet. Man kann bei dieser Art nicht unterstellen, dass sie auf andere Flächen ausweichen werde. Diese Ausgleichsmaßnahme genügt nicht den artenschutzrechtlichen Anforderungen.

Beantragt wurde beim QVG Lüneburg wegen der Eilbedürftigkeit auch eine einstweilige Anordnung, den Bebauungsplan AREA 3-Ost außer Vollzug zu setzen.

Das Aktionsbündnis aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern der Ortschaften rund um die Plesse und der Landkreise Northeim, Osterode und Göttingen wehrt sich mit diesen Normenkontrollverfahren gegen die aus seiner Sicht unnötige Versiegelung von 17 ha wertvoller Ackerflächen und die Zerstörung des wunderschönen Landschaftspanoramas zwischen Angerstein und Rauschenwasser mit der „Königin des Leinetals“, der Burg Plesse, im Hintergrund. 

Für das Aktionsbündnis:

F.Szamak, Bovenden,  V. Kurre, Angerstein,  M. Bokemeyer, Eddigehausen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.